Buchprojekt

INTRO

Der Name Jedweder Küchenchor ist eine Quelle der Missverständnisse. Er legt nahe, dass der Chor auf Küchenlieder spezialisiert sei, was er in keiner Weise ist. Jedweder bedeutet auch nicht, dass kritiklos alles gesungen wird, was uns gebracht wird, und dass wir alle mit offenen Armen aufnehmen, die mitsingen wollen.

Der Name wurde nach einer Probe im Gastgarten beim Essen und Trinken kreiert. Er dient vor allem als Abgrenzung zu Kammer- und Kirchenchor und legt uns auf kein bestimmtes Genre fest. Wir wildern musikalisch in allen Gärten und kochen dann unser eigenes Süppchen.

Die gemeinsam verbrachte Zeit, die unterschiedlichen Aktivitäten und vor allem das miteinander Singen haben sehr verschiedene Menschen unterschiedlichster Herkunft und Profession zu einer Gruppe gemacht. Das hohe Lustpotenzial soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Proben harte Arbeit sind, sowohl für die Chormitglieder als großteils musikalische Laien, als auch für die professionelle Chorleitung.

Miteinander Singen heißt auch: in Harmonie sein. Ein hehres Ziel, das nicht immer erreicht, aber unermüdlich angestrebt wird. Auftretende Dissonanzen müssen gehört, erkannt, ertragen, richtig platziert oder umgewandelt werden. Das erfordert viel Geduld, Ausdauer und Toleranz und bringt neben Spaß und Freude hohen Erkenntnisgewinn in Bezug auf eigene Besonderheiten und die anderer.

Der soziale Faktor ist jedenfalls ein gewichtiger. Viele treffen sich auch außerhalb der Proben, tun dies und jenes, kochen und essen miteinander. Darum gibt es in diesem Buch Rezepte für kleine und große Gruppen, und die Unterschiedlichkeit der Rezepturen spiegelt die Heterogenität der Gruppe wider.

In Abwandlung eines alten Sprichwortes behaupten wir: Essen, Trinken und Singen hält Leib, Seele und den Küchenchor zusammen.